Improve your Quality

Marc Holz rückt in die Geschäftsleitung beim IFO-Institut für Oberflächentechnik GmbH in Schwäbisch Gmünd auf

Neuer Geschäftsführer für die Doppelspitze de Ifo-Instituts. Marc Holz wird Nachfolger von Geschäftsführer Hans Pfeifer.

Der bisherige Bereichsleiter für Sachverständigenwesen, Forschung und Entwicklung wird zum 1. August 2016 in die Geschäftsleitung berufen und übernimmt zusammen mit Michael Müller, Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter des Ifo, die Leitung des weltweit tätigen Prüfinstituts. Der Diplom-Chemiker Marc Holz tritt damit die Nachfolge von Hans Pfeifer an, der die Geschäftsführung des Instituts altershalber abgegeben hat.

„Ich freue mich sehr auf die neuen Aufgaben“, so Marc Holz. „Es reizt mich unser einzigartiges Netzwerk an Dienstleistungen für oberflächentechnische Unternehmen gemeinsam mit meinem Kollegen Michael Müller und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiter zu gestalten und voran zu bringen.“

Gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen Qubus - Planung und Beratung Oberflächentechnik GmbH und Unternehmensstandorten in Dubai, China und Holland bietet das Ifo - Institut für Oberflächentechnik weltweit Dienstleistungen für oberflächentechnische Unternehmen an. Mehr als 80 qualifizierte Ingenieure und Techniker sind in den Geschäftsfeldern Inspektionen, Zertifizierung, Gutachten, Auftragsforschung, Labordienstleistungen, Anlagen- und Fabrikplanung, Umweltrecht und Managementsysteme tätig.

 

(v.l.n.r.) Marc Holz hat die Nachfolge von Hans Pfeifer angetreten. Zusammen mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Michael Müller lernt er zukünftig die Geschicke des Ifo-Instituts.

ZVO Grundlagenseminar Galvano- und Oberflächentechnik / 28.-30.06.2016

Oberflächentechniken stellen einen Schlüssel zur technisch wissenschaftlichen, ökonomischen und ökologischen Lösung aktueller Probleme zur Entwicklung innovativer Produkte dar. Die moderne Oberflächentechnik kommt in allen Segmenten des produzierenden Gewerbes zum Einsatz. Kein Auto verlässt das Band, bei dem nicht wesentliche Teile oberflächenveredelt sind. Die moderne Medizintechnik ist ebenfalls ohne Verfahren der Oberflächentechnik nicht denkbar, aber auch Bauwirtschaft und Sanitärindustrie, die Elektrotechnik und die Elektronikindustrie kommen ohne Oberflächenveredelung nicht aus. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Oberflächentechnik in Deutschland eine der am dynamischsten wachsenden Branchen ist. Die Inhalte der Ingenieur-Studiengänge tragen der Bedeutung der Galvano- und Oberflächentechnik nicht Rechnung, das Thema Oberflächentechnik kommt in vielen Fällen nicht oder nur am Rande vor.
Mit seinem 2 1/2tägigen Grundlagenseminar bietet die ZVO Akademie eine Möglichkeit, die Grundlagenkenntnisse der Galvano- und Oberflächentechnik aufzufrischen bzw. zu verbessern.

Zielgruppen
 
aus der Galvanotechnik und Oberflächentechnik:

 
Projektingenieure und Vertriebsingenieure Anlagenbau
Projektingenieure und Vertriebsingenieure Verfahrenschemie
Seiten- und Wiedereinsteiger in die Galvano- undOberflächentechnik
 
Abnehmer von Oberflächen:
 
Entwickler und Konstrukteure
Technische Kaufleute


Details und Anmeldung direkt beim ZVO Zentralverband Oberflächentechnik.

1. Internes Brandschutzhelfer Seminar

Das erste interne Brandschutzhelfer Seminar hat am 15.04.2016 erfolgreich stattgefunden.

In einem theoretischen Teil wurden den Teilnehmern Informationen zur Brandentstehung, der Brennbarkeit von Materialien und den unterschiedlichen Löschmöglichkeiten vermittelt. Im praktischen Teil durfte dann jeder Teilnehmer den Umgang mit dem Feuerlöscher üben.

Ausbildung zum Brandschutzhelfer durch QUBUS

Der Gesetzgeber fordert gemäß § 10 Arbeitsschutzgesetz und der ASR A 2.2 (Technische Reglen für Arbeitsstätten) die Ausbildung einer ausreichenden Anzahl von Mitarbeitern zum/r Brandschutzhelfer/in. Die erforderliche Quote beträgt 10 % der beschäftigten Mitarbeiter.

QUBUS bietet die Ausbildung in regelmäßigen Seminaren in Schwäbisch Gmünd an.

Die nächsten Schulungstermine finden am 15.04.16, 15.07.16, 23.09.16 und 04.11.16 in unseren Schulungsräumen statt.

Bei ausreichender Teilnehmerzahl (mindestens 8) kann die Ausbildung auch Vor-Ort im Betrieb erfolgen.

Ihre Ansprechpartner: Frank Schüle | Bereichsleiter Arbeitssicherheit/Umwelt/Brandschutz QUBUS Planung und Beratung Oberflächentechnik GmbH | schuele[at]qubus.de | Tel. +49 7171 10408-17; Marcus Sorg | Projektingenieur Arbeitssicherheit/Umwelt/Brandschutz QUBUS Planung und Beratung Oberflächentechnik GmbH| sorg[at]qubus.de | Tel. +49 7171 10408-20

Neues Geschäftsfeld Brandschutz

Das neue Geschäftsfeld Brandschutz ist seit November 2015 im Bereich Umwelt und Arbeitssicherheit erfolgreich gestartet.

Als erfahrenes Ingenieurbüro erstellen wir Brandschutzkonzepte und Brandschutzgutachten für Industrie- und Sonderbauten im Rahmen von Genehmigungsverfahren sowie für Versicherungen und Behörden.

Unsere Brandschutzsachverständigen verfügen über langjährige Erfahrungen im vorbeugenden Brandschutz.

Ihre Ansprechpartner: Frank Schüle | Bereichsleiter Arbeitssicherheit/Umwelt/Brandschutz QUBUS Planung und Beratung Oberflächentechnik GmbH | schuele[at]qubus.de | Tel. +49 7171 10408-17; Holger Patzelt | Brandschutzsachverständiger | holger.patzelt[at]qubus.de | Tel. +49 7171 10408-21

3. ZVO "Grundlagenseminar Galvanotechnik" in Schwäbisch Gmünd

Vom 06. bis 10. Oktober 2015 veranstaltete der ZVO e.V. wieder sein "Grundlagenseminar Galvanotechnik" in der Räumen der Firma Qubus Planung und Beratung Oberflächentechnik GmbH. Das Seminar findet seit vielen Jahren mit großem Erfolg statt und richtet sich an Neueinsteiger, Konstrukteure, QM Mitarbeiter und Einkäufer. 

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern einen Überblick über die Galvanotechnik zu geben. Besprochen werden die Themen Branchenüberlick, Grundbegriffe der Galvanotechnik, Schichtsysteme, Anlagentechnik, Prüfverfahren und Umwelt. Auf eine intensive Diskusskusion zwischen den Teilnehmern und den Referenten wird dabei besonderen Wert gelegt.

Der ZVO e.V. veranstaltet dieses Seminar mehrmals im Jahr.

Ihr Ansprechpartner: Ulrich Mäule/ Geschäftsführender Gesellschafter/ maule[at]qubus.de /Tel.: +49 7171 1040813

Sommerfest 2015

Unser alljährliches Sommerfest ist die klassische Variante inkl. Grillen, Musik und Ehrung der Jubilare. Bei unseren Mitarbeitern und deren Familienangehörigen, sowie unseren Geschäftspartnern, ist dieses Sommerevent sehr beliebt.  Auf unserer Firmenfeier kommen auch mal ganz private Gespräche zustande, da sich unsere Mitarbeiter ungezwungen geben und locker miteinander kommunizieren können, während der Nachwuchs sich seinem Highlight des Sommerfestes hingibt. 

Lachende Gesichter, eine ausgelassene Stimmung und eine gute Atmosphäre unter den Mitarbeitern senden eine unmissverständliche Botschaft: Bei Qubus und IFO passt es fachlich wie menschlich.

REACH, SVHC-Liste ergänzt

Zum 15.06.2015 wurde die SVHC-Liste (substances of very high concern, besonders besorgniserregende Stoffe) nochmals um 2 Stoffe auf nun insgesamt 163 ergänzt.

http://echa.europa.eu/de/candidate-list-table

Zwar sind diese 2 neuen Stoffe in der Galvanotechnik i.d.R. nicht relevant, trotzdem werden vermutlich wieder Abfrageschreiben der Kunden danach fragen. Die Verpflichtung gemäß Art. 33 regelt die Kommunikation in der Lieferkette, upstream wie auch downstream, daher sind Sie gefordert. Passen Sie daher Ihre Abfrage- und Antwortschreiben auf den neuesten Stand an.

Gerne unterstützen wir natürlich dabei.

Hier noch die 2 neuen Aufnahmen:

  • 1,2-benzenedicarboxylic acid, di-C6-10-alkyl esters; 1,2-benzenedicarboxylic acid, mixed decyl and hexyl and octyl diesters with ? 0.3% of dihexyl phthalate (EC No. 201-559-5)

und

  • 5-sec-butyl-2-(2,4-dimethylcyclohex-3-en-1-yl)-5-methyl-1,3-dioxane [1], 5-sec-butyl-2-(4,6-dimethylcyclohex-3-en-1-yl)-5-methyl-1,3-dioxane [2] [covering any of the individual stereoisomers of [1] and [2] or any combination thereof]

Ihr Ansprechpartner: Frank Schüle | Bereichsleiter Arbeitssicherheit/Umwelt QUBUS GmbH | schuele[at]qubus.de | Tel. +49 7171 10408-17

 

Änderung in REACH regelt Lücke für Sicherheitsdatenblätter

Kurz vor Ablauf einer wichtigen Übergangsfrist wurde der Anhang II der Reach-Verordnung EU/1907/2006 erneut geändert und eine neue Übergangsfrist geschaffen.

Dadurch werden Hersteller und Formulierer ein wenig entlastet. Am 1. Juni wären sonst zwei widerspruchliche Änderungen dieses Anhang II gleichzeitig in Kraft getreten. Für alle Chemikalien, die bis 31.05.2015 nach dem bisherigen System in Verkehr gebracht wurden (orangefarbene Symbole usw.), muss ausnahmsweise das Sicherheitsdatenblatt erst bis 31.05.2017 angepasst (und dann den Abnehmern zur Verfügung gestellt) werden! Damit gibt es nun eine zweijährige Anpassungsfrist für bis 31.05.2015 bereits bestehende Sicherheitsdatenblätter.

Das gilt allerdings nur für die Sicherheitsdatenblätter, die bis 31.05.2015 ordnungsgemäß erstellt wurden, d.h:

1.    Für Stoffe gilt es generell, aber auch für Gemische, die freiwillig vor dem 01.06.2015 auf GHS (CLP) umgestellt wurden: die Sicherheitsdatenblätter müssen dem Anhang I der EU-V453/2010 entsprechen. Dieser Anhang I beschreibt Anhang II der REACH-Verordnung in der Übergangsphase von dem EU-Einstufungs-Kennzeichnungssystem (orange Symbole, R- und S-Sätze) auf das GHS-Einstufungs- und Kennzeichnungssystem (Rautensymbole mit roten Rand, Signalwort "Achtung" oder "Gefahr" sowie H- und P-Sätze)

2.    Bei Gemischen, die vor dem 01.06.2015 noch mit der orangefarbenen Kennzeichnung ordnungsgemäß in Verkehr gebracht wurden, muss demnach das Sicherheitsdatenblatt erst bis 31.05.2017 komplett an GHS (CLP) angepasst werden, und spätestens dann dem beiliegenden neuen Anhang II gem. EU-V-2015/830 entsprechen.

Für alle neuen Chemikalien, die ab 01.06.2015 erstmalig in Verkehr gebracht werden, muss das Sicherheitsdatenblatt dem Anhang II gem. EU-V-2015/830 zum Zeitpunkt der Auslieferung entsprechen, d.h. mit CLP-Symbolen und den H-Sätzen.

Somit werden wir in den Gefahrstoffverzeichnissen leider ebenfalls noch eine geraume Zeit mit beiden Kennzeichnungen leben müssen.

Ihr Ansprechpartner: Frank Schüle | Bereichsleiter Arbeitssicherheit/Umwelt QUBUS GmbH | schuele[at]qubus.de | Tel. +49 7171 10408-17

Nachmittagsseminar rund um den Bau und Umbau von Galvanikanlagen

Die Schüler der Technikerschule für Galvanotechnik und Leiterplattentechnik in Schwäbisch Gmünd wurden in einem Nachmittagsseminar über die Genehmigung und baurechtlichen Voraussetzungen beim Neu- und Umbau galvanischer Anlagen informiert. Herr Ulrich Mäule, Geschäftsführer QUBUS Planung und Beratung Oberflächentechnik in Schwäbisch Gmünd, referierte über baurechtliche Voraussetzungen, Genehmigungsverfahren, technische Anforderungen wie BVT und Stand der Technik und Fragen der kommunalen Abwassereinleitung. Im Rahmen dieser Nachmittagsveranstaltung wurden für die zukünftigen Techniker an praktischen Beispielen und Fragestellungen die aktuellen umweltrechtlichen Anforderungen anschaulich vorgestellt.

> Folien zum Seminar herunterladen (PDF, ca. 20MB) <

Ihr Ansprechpartner: Ulrich Mäule | Geschäftsführender Gesellschafter QUBUS GmbH | maeule[at]qubus.de | Tel. +49 7171 10408-13